01.04.16

"Weinberg-Editionen" - Kooperationsprojekt mit der Universität Hamburg

©Martin Brinckmann, Hamburg

Mit dem Sommersemester 2016 beginnen Peermusic Classical und das Institut für Historische Musikwissenschaft der Universität Hamburg eine langfristige Kooperation zur Edition von Werken des Komponisten Mieczysław Weinberg (1919-1996).

In Warschau geboren, floh Weinberg nach dem deutschen Überfall auf Polen wegen seiner jüdischen Herkunft in die Sowjetunion. Dort wurde Weinbergs Musik schon bald von namhaften Musikern aufgeführt, er selbst jedoch erlitt unter Stalin antisemitischen Terror. Später erhielt Weinberg dann zunehmend auch offizielle Anerkennung, ohne dass er jemals zu den affirmativen Staatskomponisten gezählt hätte. Bis zu seinem Tod schuf er ein vielgestaltiges und umfangreiches Œuvre, das gegenwärtig weltweit (wieder)entdeckt wird: Neben zahlreichen erstklassigen Einspielungen mit international renommierten Interpreten und Klangkörpern bekommt Weinbergs kammermusikalisches sowie symphonisches Werk den verdienten Platz auf Opernbühnen, Festivals sowie in den großen Konzerthäusern der Welt.
Im Rahmen des Kooperationsprojekts „Weinberg-Editionen“ (Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Friedrich Geiger) sollen kontinuierlich Werke des Komponisten erstmals oder in verbesserten Ausgaben ediert werden, wobei Peermusic Classical die verlegerische Seite übernimmt. Wissenschaftlich werden die Notentexte im Rahmen von Editionsseminaren, Qualifikationsarbeiten und drittmittelfinanzierten Unterprojekten erarbeitet.
Mit dieser Kooperation fördert Peermusic Classical nicht nur den musikwissenschaftlichen Nachwuchs und vermittelt Einblicke in das Berufsfeld des Musikverlegers sondern unterstützt auch die Auseinandersetzung junger Studierenden mit den Werken des Komponisten Mieczysław Weinberg.


Bild v.l.n.r.: Arnt Nitschke (Senior Copyright & Product Manager, Peermusic Classical), Lana Zickgraf (Rental & Performance Manager, Peermusic Classical), Bill Gorjance (Managing Director & International Vice President, Peermusic Classical), Judith Brockmöller (General Manager, Peermusic Classical), Prof. Dr. Friedrich Geiger (Institutsleiter, Institut für Historische Musikwissenschaft, Universität Hamburg)