26.02.16 Komponisten

In Memoriam

©Olga Rachalskaya

Der jüdisch-polnische Komponist Mieczyslaw Weinberg verstarb am 26. Februar 1996. Zum 20. Todestag gedenken wir dem einzigartigen Tonkünstler, den Schostakowitsch als "einen der hervorragendsten Komponisten der heutigen Zeit" bezeichnete.

Der lettische Violinist Gidon Kremer, der eine wichtige Rolle in der immer noch andauernden Weinberg-Renaissance einnimmt, sagte einmal über Mieczyslaw Weinberg:

„Wie seine "Vorgänger" Tschaikowsky, Mussorgsky, Schostakowitsch und Prokofjew, die zu Ikonen der klassischen Musik wurden, hinterließ Weinberg ein unschätzbares Erbe, doch seines harrt immer noch der Entdeckung. Weinbergs Musik spricht die Gefühle unmittelbar an, ein weiterer "Weckruf" für all jene unter uns, die nach bleibenden menschlichen Werten suchen.“

In diesem Sinne gedenken wir heute einem der wichtigsten Komponisten der Sowjetunion, der uns ein wunderbares Oeuvre hinterlassen hat, und hören eines seiner ergreifendsten Werke:

Konzert für Violoncello op. 43 (1948)