Biographie

Theo Loevendie wurde 17. September 1930 in Amsterdam in den Niederlanden geboren. Am Konservatorium in Amsterdam studierte er Komposition und Klarinette.

Über fünfzehn Jahre lang war Theo Loevendie hauptberuflich als Jazzmusiker tätig. Heute ist er einer der international herausragenden Komponisten der Niederlande. Sein Oeuvre umfasst neben 4 Opern auch Ensemble- und Kammermusik sowie 5 Instrumentalkonzerte. Sein bekanntestes und meistgespieltes Werk ist das mit dem LEOPOLD ausgezeichnete Musikmärchen "Die Nachtigall" nach Hans-Christian Andersen, welches mit dem neuen Text des bekannten holländischen Fernsehstars und Bestsellerautors Kees van Kooten zu einem außerordentlichen Erfolg geworden ist. Die deutsche Fassung, vorgetragen in eigener Textfassung von dem beliebten KI.KA Moderator Juri Tetzlaff, wurde mit den Hamburger Symphonikern im November 2010 in der Laeiszhalle uraufgeführt.

Theo Loevendie hat die stilistische Entwicklung des „Third Stream“ in Europa fortgesetzt. Er komponierte wegweisende Werke für Improvisator und Orchester bzw. Ensemble (wie in seinen Werken „The Five Drives“ und „Bons“). In seinem Spätwerk bezieht er außereuropäische Instrumente in seine Arbeit ein. 2003 gründete Loevendie das Ensemble Ziggurat, in Zusammensetzung westlicher und nicht-westlicher Instrumente. Seitdem schreibt er für dieses Ensemble Werke wie „Sic Vita“ für Pan Flöte, Duduk, Erhu, Qanun und Chamber Orchester. 2008 entstand „Jubilation Jump“, Konzert für einen Stepptänzer und Orchester, eine Auftragsarbeit anlässlich des 125. Jubiläums des Symphonie Orchesters Limburg.

Er wurde als Jazzmusiker sowie als klassischer Komponist vielfach mit großen Preisen ausgezeichnet, darunter der Edison Music Award, der Wessel-Ilcken-Preis, der Koussevitzky International Record Award, der Matthijs-Vermeulen-Preis und erhielt, als einer der ersten Komponisten, den renommierten 3M-Preis für sein musikalisches Lebenswerk.

Von 1970 bis 1988 war Loevendie Professor für Komposition am Rotterdamer Konservatorium für Musik und von 1988 bis 1997 am Königlichen Konservatorium für Musik in Den Haag.

Seit 1995 lehrt er am Sweelinck Konservatorium für Musik in Amsterdam. Er war „Composer in Residence“ bei vielen Festivals und leitete zahlreiche Meisterkurse. Für Loevendie bedeutet Musik vorwiegend musikalische Kommunikation.  Diese Maxime zieht sich durch sein Gesamtwerk und beruht auf der Erfahrung als Jazz Musiker und der damit verbundenen Improvisationskunst. Er entwickelte dadurch klar strukturierte Kompositions-Formen, die sich dem Hörer intuitiv erschließen.

Sein 80. Geburtstag 2010 wurde mit einem Festkonzert im Concertgebouw in Amsterdam gewürdigt. Aufgeführt wurde u.A. sein Violinkonzert. Das Asko Schönberg Ensemble widmete ihm aus diesem Anlass ein Portraitkonzert mit einer Retrospektive seiner Werke aus 4 Jahrzehnten.

zurück

Neueste Publikationen