Biographie

In der Aufnahme des Montmartre Blues aus dem Jahr 1960  Kopenhagen lässt sich Oscar Pettiford von einer Reihe junger dänischer Jazzmusiker begleiten. Über Pettifords sonorem Kontrabass kann man hier auch den kaum zwanzigjährigen Allan Botschinsky hören, im Unisonothema mit dem Vibraphon spielt er klar und präzise und bewegt sich im Solo mit seiner gedämpften Trompete entspannt und ausdrucksstark durch die Changes. Stilsicher stellt er sich hier als ein Vertreter einer an den Cool-Jazz angelehnten Post-Bebop Stilistik dar.

Es ist diese Zeit im Kopenhagen der 50 und 60er Jahre, die sich als Keimzelle für die musikalische Entwicklung sowohl des Interpreten als auch Komponisten Allan Botschinsky ansehen lässt. Geboren im Jahr 1940 begann er mit 11 Jahren Trompete zu spielen und besuchte schon mit 14 das Konservatorium. Kopenhagen hatte eine reiche Jazzszene und für viele internationale Jazzgrößen war Kopenhagen einer der wichtigsten und gern besuchten europäischen Konzertorte. Botschinsky hörte Dexter Gordon, Oscar Pettiford und Ben Webster genauso wie Quincy Jones oder Kenny Dorham und hatte bald auch Gelegenheit mit ihnen zu spielen und von ihnen zu lernen. Er lernte schnell bei diesen Größen, weitere Studien  führten ihn 1962 nach New York an die Manhattan School of Music und bereits 1963 wurde er in Dänemark "Jazzmusician of the Year". Die Karriere als professioneller Jazztrompeter hatte begonnen und er wurde 1964 Mitglied der Danish Radio Big Band, der er bis 1984 treu blieb.  

Botschinsky begann Trompete zu spielen indem er Jazz spielte, keine klassische Musik. Von seinen Eltern lernte er nach eigener Aussage eine Offenheit und eine Neugier an jeder Musik und in den 70er Jahren war es für ihn die zeitgenössische Musik über die er mehr wissen wollte. Er nahm Unterricht bei Professor Svend Erik Werner und studierte Kompositionstechniken klassischer und avantgardistischer Musik.

Weiterhin als  Interpret hochgefragt spielte er u.a. mit Peter Herbolzheimers "Rhythm Combination and Brass" und Ali Haurands "European Jazz Ensemble".

Seit dem Jahre 1987 währt die Zusammenarbeit mit Marion Kaempfert, im gemeinsam gegründeten Jazz-Label M.A. Music. Botschinsky gibt in den 80er und 90er Jahren weltweit Meisterkurse, ist Produzent für die Aufnahmen von M.A. Music und beginnt vermehrt zu komponieren.   

Seine erste große Komposition Sentiments für Orchester, Band und Gesang wurde 1983 im Rahmen des Nordring Radio Festivals uraufgeführt. Es folgen weitere Werken, teils mit einer erweiterten Big-Band Besetzung aber bald auch in reiner Orchesterbesetzung wie z.B. Patchwork oder Dronning Dagmar. Daneben stehen Kammermusikwerke, die ganz andere Facetten des Musikers Botschinsky zeigen, wie z.B. seine Fähigkeit jenseits jeder Jazzphrasierung starke tragfähige Melodien zu entwickeln, die mit teilweise sparsamster Begleitung auskommen. Zu seinen neueren Kompositionen gehören Werke für Orchester mit einem oder mehreren Jazzsolisten, für die er improvisative Freiräume geschaffen hat (Lost and Found).

Heute lebt Allan Botschinsky in der Nähe von Bremen. In den letzten Jahren hat ihn das Projekt Colours beschäftigt: Eine Reihe von Werken für verschiedene Soloinstrumente für deren Komposition er die von ihm intensiv erlebte Verbindung von Musik, Farben und Stimmungen nutzt.

zurück