05.10.2011

Lange her alles, und doch sind gerade diese Zeilen, ist die herbe Kraft, mit der er sie noch immer singt, relevant: 'Du lass dich nicht verhärten, in dieser harten Zeit/ du lass dich nicht verbrauchen, gebrauche deine Zeit.' Eine großartige Idee, den Barden zu kombinieren . . . mit den 22 jungen, professionell geschulten Stimmen des Chamber Choir of Europe.

Erikssons Vertonungen setzen musikalisch um, was in fast allen Liedern und Gedichten Biermanns zentrales Element ist: Dialektik. Die Hoffnung und der Zweifel wenige Zeilen später, die Wut und die Angst, in der Angst vor den Herrschenden, in der Melancholie zu ersticken.

Wolfram Frommelt, Schwäbische Zeitung, 10/2011

31.08.2008

Biermann, Chorlieder Vol. 1

Biermann für Chor
"Gunnar Eriksson, u.a. Chorleiter und Professor im Fach Chordirigieren an der Göteborger Musikhochschule, hat in diesem Heft aus Biermanns umfangreichem Schaffen vier Songs für gemischten Chor a capella arrangiert. Biermanns Sprachpoesie intensiviert den Interpretationsspielraum, wenn sich die Chorsängerinnen und - sänger über die musikalischen Bearbeitungen hinaus mit den Hintergründen der einzelnen Songs vertraut machen.
Biermanns Klassiker "Ermutigung" aus dem Jahr 1966 ist durch die Coverversionen von Klaus Lage (1987 und 2007) auch den Hörern von Popmusik vertraut. Ähnlich wie im Volkslied "Die Gedanken sind frei" kann jede Generation mit dem Textinhalt etwas anfangen und findet Freiheitsdrang, Mut und Zuversicht in Worte gefasst.
Durch die zeitgenössischen Bearbeitungen verschafft Gunnar Eriksson den charismatischen Originalkompositionen eine eigene klangliche Dimension."

Martina Freytag, Musik & Kirche 07-08/2008

31.05.2008

Biermann, Chorlieder Vol. 1


"Heinrich Heines Dichterwort "im wunderschönen Monat Mai..." ist in der Dichterliebe mit Schumanns Klängen eng verknüpft und hat sich tief in das Bewusstsein eingegraben - aufkeimendes Leben, Verliebtheit, die Wonnen milder Maienluft verströmt diese Kostbarkeit im Schatz der Lieder. Bevor Wolf Biermann die ersten Zeilen dieses Gedichts zitiert, stimmt der vierstimmige Chor plus Sopran-Solo ein Intro auf Vokalisen an. Feinnervig, unterschwellig mischt sich hier in das aufkeimende C-Dur eine Klage, eingeführt durch die Septime im Bass, erweitert in Halbton-Fortschreitungen und Reibungen, dezent wie bedrdohlich, allerdings keine Gewitterwolken, sondern eher eine Ahnung tiefsten Schmerzes. Darin münden auch Heines Anfangszeilen in Biermanns Version. Denn Biermann führt sie fort als ein Trauergesang über den Verlust des Freundes. "Jürgen Fuchs 1998" lautet der Titel dieses Chorstückes, das keinen Trost gestattet. Es ist eines von vieren in Wolf Biermanns Chorliederbuch Vol. 1, arrangiert von Gunnar Eriksson. 2003 wurde diese Zusammenarbeit begründet. "Reicher und schöner höre ich die Musik in meinen Musiken", so Biermanns Resümee."

Christiane Franke, Neue Chorzeit 05/2008

31.03.2008

Biermann, Chorlieder Vol. 1

Drachentöter

"Wolf Biermann ist gekommen, eine Neuheit anzupreisen, ein Notenheftlein mit Chorfassungen seiner Lieder, die so aus den Tiefen des kulturellen Gedächtnisses wieder auferstehen sollen. Und das tun sie an einem für den Atheisten Biermann ungewöhnlichen Ort: in der Kirche. Genauer, in der schwedischen evangelischen Kirche, die als besonders konservativ gilt und in deren offiziellen Gesangbuch sich bereits Biermanns "Aufmunterung" findet.
Die Schweden hätten eine lebendige Liedtradition und immer ein Ohr am Puls der Weltmusik. Und Weltmusik, das sei sein "preußischer Blues". Es ist ein vernichtendes Zeugnis, das Biermann der deutschen Nation ausstellt, die er doch "mit Seelenbrot gefüttert" und für die er "den Freiheitskrieg Heines" fortgesetzt habe. Wie einst Siegfried sei er mit seiner Gitarre, dem "klingenden Holzschwert", in den Kampf gezogen gegen den Drachen DDR. Doch wie seine Lieder, die nun ein Eigenleben in schwedischen Kirchen führen, so hat auch die Linke überlebt und findet sich im Bett der SPD wieder. Dies missfällt Biermann sehr. . ."

FAZ  03/2008

Chorlieder Vol. 1

Probeseiten