Miguel del Aguila
(geb. 1957, Uruguay)

 

"European audiences are often shocked by the disparity of the musical material I use in my works. For instance, right in the middle of a passage that sounds totally 'classical' I’d put elements that would create the feeling of a Brazilian carnival scene or a Big Band from the 1940’s. All this is part of the way I am. I don’t want to belong to any school nor limit myself in any way. I’am many things."
Miguel del Aguila

 

 

Latin Grammy Award

Sowohl Miguel del Aguila's CD 'Salon Buenos Aires' wurde bereits für einen Latin Grammy nominiert (2010, Kategorie: Best Classical Album) als auch das Klavierquintett 'Clocks' (2011, Kategorie: Best Classical Contemporary Composition). Nun verkündete die Latin Recording Academy auch die diesjährigen Nominierungen: Miguel del Aguila's jüngstes Werk 'Concierto en Tango' wurde für die Kategorie 'Best Contemporary Classical Composition' ausgezeichnet.

Das jüngste Werk von Miguel del Aguila ist ein Auftragswerk des Buffalo Philharmonic Orchestra, das es im Mai 2014 mit dem Cellisten Roman Mekinulov uraufführte und nur wenige Monate später beim Beau Fleuve Label unter der Leitung von JoAnn Falletta aufnahm.

Miguel del Aguila schreibt über 'Concierto en Tango':

"In 2012 Roman Mekinulov suggested to me the idea of writing a concerto in tango form that would explore the less classical sound and technique of the cello. I liked this idea, as the cello has the intensity and expressivity of a tango singer and is an escellent medium for such a work."

Miguel del Aguila schreibt über 'Clocks':

"Das Bild der Uhren erlaubt es mir, viele verschiedene Klänge und Wege der Klangerzeugung zu erforschen - indem ich die Saiten des Klaviers zupfen lasse, oder extrem hohe Register, ungewöhnliche Pizzicati und rhytmische Ostinati in den Streichern verwende."

Salon Buenos Aires

Besuchen Sie die Homepage von Miguel del Aguila.

Publikationen

Alle Kaufausgaben von Miguel del Aguila sind über den Musikalienhandel oder online bei Stretta Music erhältlich.