Biography

November '36
geboren in Hamburg. Beide Eltern Arbeiter, beide auch Kommunisten. Der Vater saß als politischer Häftling und wurde 1943, weil er außerdem noch Jude war, aus dem Gefängnis in Bremen nach Auschwitz entlassen und dort ermordet.1953, kurz nach Stalins Tod und kurz vor dem Arbeiteraufstand am 17.Juni, übersiedelte Wolf Biermann aus der Vaterstadt in sein rosarotes Vaterland, er wurde sofort Staatsbürger der DDR. Abitur in Gadebusch. Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität. 1957 bis 1959 Regieassistenz am Brechttheater "Berliner Ensemble". Er absolvierte an der Humboldt-Uni ein zweites Studium (Philosophie, Mathematik). Stark geprägt von seinem Vorbild und Mentor, dem Komponisten Hanns Eisler.Nach dem Bau der Mauer, 1961, Gründung und Leitung des Hinterhoftheaters "b.a.t." im Prenzlauer Berg bis zu dessen Verbot 1963. Erste Lieder und Gedichte seit 1960. In Anlehnung an Brechts Wort vom "Stückeschreiber" setzte Biermann das Wort "Liedermacher" in die Welt. Bis 1965 trat er mit den jeweils nicht verbotenen Liedern in der DDR auf. Im Herbst 1964 und zum folgenden "Ostermarsch 1965" durfte er über die Mauer zu Konzerten in die Bundesrepublik fahren. Die DDR-Obrigkeit hoffte, daß der unbequeme Kritiker entweder im Westen bleibt, oder sich durch künftiges Wohlverhalten dieses korrumpierende Reise-Privileg erhält.

November '65
Beginn des totalen Auftritts- und Publikationsverbots in der DDR, verkündet auf dem berüchtigten 11. Plenum des ZK der SED. Seine Lieder und Gedichte verbreiteten sich in der DDR von da ab immer mehr durch Handabschriften und Tonbandkopien - illegal im Sinne des "Samisdat". Robert Havemann und Wolf Biermann wurden die radikalsten Kritiker gegen die Parteidiktatur in der DDR. Der Konflikt verschärfte sich seit der Niederschlagung des "Prager Frühlings" 1968, und er kulminierte im

November '76
Gegen alle Rechtsnormen - auch der DDR - wurde Wolf Biermann von den Bonzen der Partei, nach einem Konzert für die IG-Metall in der Sporthalle Köln, nicht zurückgelassen in die DDR. Das Konzert wurde daraufhin vom Westfernsehen in voller Länge in den Osten gesendet. Der totalitäre Willkürakt der Ausbürgerung des kritischen Sängers löste eine ungeahnt große Protestbewegung in Ost und West aus und markiert für viele Menschen den Anfang vom Ende des SED-Regimes.
Auch im Westen mischte Wolf Biermann sich mit neuen Liedern und Gedichten ein. Konzertreisen in viele Länder der Welt. Wolf Biermann wurde ausgezeichnet mit Literaturpreisen, die sich an Namen wie Fontane, Jacques Offenbach, Friedrich Hölderlin, Eduard Mörike, Georg Büchner und Heinrich Heine hängen.

November '89
erzwangen ostdeutsche Bürgerrechtler ein erstes Biermann-Konzert in Leipzig. Die Mauer war gefallen, aber das totalitäre Regime noch nicht.
1990 gehörte Biermann zu den Besetzern in der Ostberliner Stasi-Zentrale Normannenstraße, die die weitere Vernichtung der Akten des Staatssicherheitsdienstes verhinderten.
Biermann schrieb provokante Polemiken als "verlorner Posten in dem Freiheitskrieg der Menschheit" (Heinrich Heine), lieferte Denkanstöße im Wettkampf der Ideen um richtige und falsche Kriege, um die Ruinen des Kommunismus, um Kitsch und Kunst seiner Freunde und Feinde. (Als Bücher bei K&W).
1993 bis 1995 hielt er eine Reihe von Ästhetik-Vorlesungen als Gastprofessor an der Heine-Universität Düsseldorf, unter dem Titel "Wie man Verse macht und Lieder". 1994 dichtete er das Poem #Großer Gesang des Jizchak Katzenelson vom ausgerotteten jüdischen Volk# ins Deutsche. Für ein Jahr (1997/98) lebte Biermann als Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Dort schuf er Gedichte und Lieder unter dem Titel "Paradies uff Erden - ein Berliner Bilderbogen". 2002 Essayband "Über Deutschland. Unter Deutschen". 2003 erschien Biermanns Nachdichtung des Poems "Elf Entwürfe des jungen Bob Dylan für seinen Grabspruch# . 2004 sein Buch: "Das ist die feinste Liebeskunst - 40 Shakespeare Sonette."
Biermann veröffentlicht alle CDs mit Liedern in der #EDITION BIERMANN # bei Zweitausendeins. (Alle Titel seit 1965 - 2006). Im März 2005 die CD "Das ist die feinste Liebeskunst. Shakespeare Sonette - ein Liederzyklus", in der Wolf Biermann seine Kompositionen vorträgt. Dazu ein Notenbuch für Gitarre und für Klavier unter dem gleichen Titel.
Stetige Konzerttourneen in Deutschland und im Ausland. Biermann veröffentlicht neben seiner poetischen Produktion eine Serie scharfzüngiger Essays, mit denen er sich wirkungsvoll in den tagespolitischen Streit einmischt. Seine Gedichtbände zählen zu den meist verkauften der deutschen Nachkriegsliteratur.
Biermann, Vater von zehn Kindern, ist seit November 1989 verheiratet mit Pamela Biermann und lebt in Hamburg-Altona.
Im Frühjahr 2006 wechselte Wolf Biermann von Kiepenheuer &Witsch zu dem Hamburger Verlag Hoffmann und Campe.
Im Juni 2006 erhielt Wolf Biermann den Joachim- Ringelnatz- Preis.
Im Herbst 2006 erschien im Verlag Hoffmann &Campe ein neuer Gedichtband: HEIMAT.NEUE GEDICHTE sowie ein gleichnamiges Hörbuch.

Bücher
Die Drahtharfe (1965) o Mit Marx-und Engelszungen (1968) o Deutschland, ein Wintermärchen (1972) o Für meine Genossen (1972) o Berichte des Julij Daniel aus dem sozialistischen Lager (1972 Hoffmann&Campe, Hamburg) o Das Märchen vom kleinen Herrn Moritz (1972 Parabel-Verlag, München) o Die große Drachentöterschau: Der Dra-Dra (1974) o Nachlaß 1 (1977) o Der preußische Ikarus (1978) o Das Märchen von dem Mädchen mit dem Holzbein (1979) o Verdrehte Welt, das seh ich gerne (1982) o und als ich von Deutschland nach Deutschland ... (1983, Bertelsmann) o Affenfels und Barrikade (1986) o Klartexte im Getümmel (1989) o Über das Geld und andere Herzensdinge (Essays 1991) o Alle Lieder (1991) o Der Sturz des Dädalus (Essays 1992) o Großer Gesang des Jizchak Katzenelson vom ausgerotteten jüdischen Volk (1994) o Alle Gedichte (1995) o Wie man Verse macht und Lieder - eine Poetik in acht Gängen (1997) o Paradies uff Erden - ein Berliner Bilderbogen (1999) o Liebespaare in Politischer Landschaft. (Gedichte und Lieder bei Reclam, 2000) o Die Ausbürgerung (Ullstein, 2001) o Über Deutschland unter Deutschen (Essays 2002) o Elf Entwürfe des jungen Bob Dylan für seinen Grabspruch (2003)
HEIMAT. NEUE GEDICHTE ( 2006 bei Hoffmann & Campe), sowie ein gleichnamiges Hörbuch.

Alle CDs
Wolf Biermann (Ost) zu Gast bei Wolfgang Neuß (West) (1965) o Vier neue Lieder (1968) o Chausseestraße 131 (1969) o Warte nicht auf bessre Zeiten (1973) o ah-jaa! (1974) o Liebeslieder (1975) o Es gibt ein Leben vor dem Tod (1976) o Das geht sein' sozialistischen Gang (Doppel CD: Live das Kölner Konzert zur Ausbürgerung, 1977) o Der Friedensclown (Kinderlieder) (1977) o Trotzalledem (1978) o Hälfte des Lebens (1979) o Eins in die Fresse, mein Herzblatt (Doppel CD, 1980) o Wir müssen vor Hoffnung verrückt sein (1982) o Im Hamburger Federbett (1983) o Die Welt ist schön (1985) o Seelengeld (Doppel CD, 1986) o VEB-volkseigener Biermann (1988) o Gut Kirschenessen (1990) o Nur wer sich ändert, bleibt sich treu (1991) o Süßes Leben - saures Leben (1996) o Brecht, deine Nachgeborenen (Doppel CD, 1999) o Paradies uff Erden - ein Berliner Bilderbogen (1999) o Ermutigung im Steinbruch der Zeit (2001), Großer Gesang des Jizchak Katzenelson vom Ausgerotteten Jüdischen Volk# 2004 o Das ist die feinste Liebeskunst. Shakespeare Sonette. Ein Liederzyklus.(2005)
[alle erhältlich bei "ZWEITAUSENDEINS" - Versand. Postfach D-60381-Fkf/Main,
www.zweitauseneins.de - oder direkt in den "2001"-Läden]
Außerdem gibt es bei BMG-Bertelsmann eine Doppel-CD mit 36 Liedern: "Lieder vom Preußischen Ikarus" - The Best of Biermann - ( 18 Lieder aus Biermanns Ost- und 18 Lieder aus seiner West-Zeit.)

back

Wolf Biermann

Lieder

arrrangiert für Gesang mit Klavierbegleitung

Probeseiten