Reviews

30.04.2006

Ein Musiker von größter gedanklicher und ästhetischer Weite steht vor uns, einer, der das Einfache plastisch und das Komplexe klar zu gestalten wusste. Und auch ein Musiker, der nie wirklich seine Mitte finden durfte. Beeindruckend!

NMZ 04/06
CD-Rezension Wolpe in Jerusalem (mode 156)

30.11.2005

Neue Räume

Dass Stefan Wolpe zu den wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts gehört, hat man lange Zeit nicht wirklich zur Kenntniss nehmen wollen. Bezeichnend: Diese bedeutende Aufnahme aus dem Umfeld des Ensemble Avantgarde wartet erst jetzt mit Ersteinspielungen zentraler Klavierwerke des 1934 nach Palästina, 1939 in die USA emigrierten Berliners auf, der in den 1950er Jahren für die amerikanische Avantgarde zur wichtigen Orientierungsfigur wurde . . .  Zukunftsweisende Klangvorstellungen, die sich besonders markant in den "Enactments" für drei Klaviere (1953) offenbaren, die eine Komplexität aufbieten, von der ein Brian Ferneyhough oder György Ligeti damals nur träumen konnten.

Fono Forum 11/2005
CD-Rezension Enactments (Art  161)

31.01.2003

Überzeugend

Keiner anderen Besetzung hat Stefan Wolpe sich so regelmäßig angenommen wie der Klaviermusik. Rechtzeitig zum 100. Geburtstag des Komponisten hat David Holzman jetzt eine repräsentative Auswahl der Arbeiten aus den Jahren 1920 bis 1952 vorgelegt, die fast abstrakten Spätwerke also bewusst ausgeklammert. Die Aufnahmen, darunter auch zwei und nicht, wie behauptet, drei Ersteinspielungen, überzeugen durch Detailgenauigkeit sowie ein breites Spektrum an Klangnunancen und dynamischen Schattierungen. Herausragend sind vor allem die Interpretationen des überaus heiklen "Battle Piece" sowie der frühen, an Satie und Strawinsky gemahnenden "Stehenden Musik". Die "Zemach Suite" hat Wolpes Tochter Katharina allerdings überzeugender eingespielt.

Martin Demmler, Fono Forum 1/2003
CD-Rezension Compositions for Piano, Bridge (9116)

25.03.2002

Stefan Wolpes geistvoll sprühendes Kabarett -Ein unbekannter Komponist, in den Fußstapfen von Schönberg, ein Freund von Weill

Am Dienstag, dem 19. März, wurde er im Theater Marni zusammen mit Hanns Eisler, Kurt Weill und George Antheil präsentiert, die mit Wolpe eines gemeinsam haben: das unstete Umherirren zwischen dem antisemitischen Nazi-Deutschland und dem gastfreundschaftlichen, aber bornierten Amerika. Charakteristisch für jeden von ihnen ist eine kraftvolle und direkte, theaterbezogene Sprache . . .

Wolpe hatte den reineren Stil von Weill (Blues und Marsch, 1929) sprichwörtlich "in den Mund genommen", aufgeführt wurde er aber mit Schöne Geschichten, eine ebenfalls 1929 komponierte Kammeroper. Allerdings eine Komposition in einem vollkommen anderen Schreibstil. Für Schöne Geschichten hat offiziell Pierrot Lunaire (1912) von Arnold Schönberg Pate gestanden . . . Bei beiden Zyklen herrscht der gleiche expressionistische Kabarettstil. Aber genau so, wie Pierrot - für sieben Instrumente und eine Frauenstimme - in subtiler Weise knirscht, sich delikat-raffiniert und kammerspielerisch gestaltet, genau so präsentieren sich Schöne Geschichten - für ein Orchester aus Saiten-, Blas-, Schlag- und Blechinstrumenten, Chor und Männerstimmen . . .

Dies sind nicht die geschmeidig wiegend-weichen Melodien der "Opéra de Quat'sous". Weit gefehlt. Wolpes Gleichgesinnte haben ihm deswegen massive Vorwürfe gemacht. Jedoch sind die burlesken Farcen, die Ziel dieser Vorwürfe waren, sehr wohl aus dem volkstümlichen, jüdischen Repertoire entlehnt und in verschiedenen Dialekten, in Deutsch sowie in Jiddisch, niedergeschrieben worden.

Ein vielseitig ausgestattetes Werk, scharfsinnig und komplex, mit Vehemenz verteidigt von den Prometheus-Musikern sowie den Sängern, Solisten und dem Chor trotz des verheerend-apokalyptischen Schwierigkeitsgrads der Partitur . . . Das Werk ist . . . eine alle begeisternde Entdeckung.

Martine Dumont-Mergeay, La Libre Belgique, 03/2002
Belgische Erstaufführung von Wolpes Schöne Geschichten
19.3.2002 in Brüssel, Théâtre Marni
Ars Musica, Prometheus Ensemble, Etienne Siebens

Stefan Wolpe

Lieder mit Klavierbegleitung
1929 - 1933

Item Number: 3244

Price: 68,00 €